Philipp Kronsteiner mit Rekord ins U20-WM-Finale

Philipp Kronsteiner in der Dreisprung-QualiPhilipp Kronsteiner (TGW Zehnkampf Union) sorgte am zweiten Wettkampftag der Junioren-Weltmeisterschaften für eine handfeste Sensation. Mit seinem ersten Sprung über die 16 Meter-Marke auf 16,19m sorgte er für einen neuen österreichischen U23- und U20-Rekord und zog mit der viertbesten Weite in das Finale ein.

Der 19-Jährige ging als 29. der Meldeliste in die heutige Dreisprung-Qualifikation, bei der 16,10m für die direkte Final-Qualifikation oder ein Platz unter den besten 12 für das Finale gefordert waren. Kein leichtes Unterfangen, denn seine persönliche Bestleistung und gleichzeitig die ÖLV-Rekord der U23- und U20-Klassen lagen bis dato bei 15,93m.

Seinen ersten Versuch landete Kronsteiner bei 15,56m. “Beim ersten Sprung war ich nicht konzentriert genug, ich wurde vom Lärm des anderen Springers auf der Nebenanlage abgelenkt. Das war kein guter Sprung, es gab Gegenwind von -2.7 Meter pro Sekunde”, kommentierte der Athlet von Trainer Silvio Stern den Auftakt.

16,19m – BIG JUMP ins Finale

Dann folgte sein Moment. Mit 16,19m (+0,9m/s) im zweiten Versuch übertraf er nicht nur erstmals die 16 Meter-Marke, sondern gleichzeitig auch die geforderte Quali-Weite als einer von nur vier Springern am heutigen Tag. Die Verbesserung der österreichischen Rekorde der U23- und U20-Klasse sowie des 30 Jahre alten oberösterreichischen Landesrekords (bisher: Georg Werthner, 16,02m, 1986) waren inklusive.

“Beim zweiten Versuch ging es technisch viel besser, obwohl ich doch noch einige Zentimeter verschenkt habe. Ich war davon überzeugt, dass ich in der Lage bin, weit zu springen. Im Training habe ich gemerkt, dass ich gut drauf bin. Vielleicht geht es morgen Abend im Finale noch etwas weiter”, sieht Philipp Kronsteiner schon optimistisch dem morgigen Tag entgegen.

Nach den Olympischen Jugendspielen in Nanjing 2014 und der U20-EM im Vorjahr in Eskilstuna sind die Junioren-Weltmeisterschaften bereits sein dritter internationaler Dreisprung-Höhepunkt, wo er sich sehr gut in Szene setzen konnte.

DER Rekordsprung von Philipp Kronsteiner, festgehalten von Fotograf Jean-Pierre Durand